Charlotte Perrin & Jonas Hohnke




Charlotte Perrin *1986 in Marseille
Bachelor-Studium Université Aix-Marseille, 2008 Auslandssemester School of Visual Arts Salford in Manchester, 2011 Diplom Bildende Kunst an der École Nationale Supérieure d’Arts Paris-Cergy, 2013 - 2016 Meisterschülerin bei Prof. Monika Brandmeier an der Hochschule für Bildende Künste, Dresden.
Ausstellungen u. a.: Galerie Grölle, Wuppertal (2021), Centre d‘art 3bisf, Aix-en-Provence (2021), Kunsthalle Bochum (2020), NKR Düsseldorf (2020), Galerie Oktogon Wuppertal (2019), Von der Heydt-Kunsthalle, Wuppertal (2019), Kunstpalast Düsseldorf (2019), Neuer Kunstverein, Wuppertal (2018), Galerie Ursula Walter, Dresden (2018), Hebebühne, Wuppertal (2017), Galerie Weisser Elefant, Berlin (2016), Wrocław Contemporary Museum (2016), Hamburger Bahnhof, Berlin (2015), Künstlerhaus Dortmund (2014), Kadist Art Foundation, Paris (2011)

Jonas Hohnke *1983 in Wuppertal
Studium an der Kunstakademie Münster, 2013 / 2014 Auslandssemester an der Akademie der bildenden Künste bei Prof. Heimo Zobernig in Wien, 2015 Meisterschüler bei Prof. Ayse Erkmen und Prof. Guillaume Bijl an der Kunstakademie Münster.
Ausstellungen u. a.: Das Esszimmer, Bonn (2021), Accton Arts Foundation, Hsinchu/Taiwan (2020), NRW Forum, Düsseldorf (2020), Mur Brut 13 - Kunsthalle Düsseldorf (2019), Kunsthalle Wilhelmshaven (2019), Ludwigmuseum, Koblenz (2019), Von der Heydt-Kunsthalle, Wuppertal (2019), Arts éphémères, Marseille / France (2019), Neuer Kunstverein Wuppertal (2019) Städtische Galerie, Iserlohn (2019), galerie januar e. v., Bochum (2017), Kunsthalle Darmstadt (2017), PACT Zollverein, Essen (2016), Lehmbruckmuseum, Duisburg (2015), Wewerka Pavillon, Münster (2014)

ROOMSET Charlotte Perrin gibt den Dingen, die überall um uns herum verwendet, verbaut oder installiert sind, eine Bedeutung und hinterfragt ihre Ästhetik und Materialität. Bewusst verwendet sie industrielle Materialien und Formen, die durch die Industrialisierung und die Massenproduktion standardisiert und von einem funktionellen und ästhetischen Aspekt geprägt sind. Sie nähert sich der Beschaffenheit analytisch an und arbeitet diese Produkte mit handwerklichen oder mechanischen Verfahrenstechniken zu Einzelstücken heraus. Jedes der eingesetzten Elemente bekommt einen eigenen Charakter und eine vorher nicht zugeteilte, plastische Qualität.

Jonas Hohnke sondiert seine Umgebung, greift Objekte auf, welche er mit minimalen Eingriffen zur Kunst erhebt. Alltagsobjekte aus industrieller Produktion, vorhandene Elemente des Ausstellungsraumes sowie Attribute der bildenden Kunst wie Sockel oder Rahmen werden vom Künstler zu Kompositionen zusammengefügt oder mit subtilen Eingriffen behandelt und thematisiert. Durch die Umfunktionierung alltäglicher Normen werden alternative Sichtweisen auf bekannte Strukturen/Sachverhalte und Gegenstände herausgestellt. Objekt, Rezipient und Kontext werden in Hohnkes Werk ständig neu verhandelt. Seine Arbeiten sensibilisieren uns für die Poetik des Alltags.

Die beiden Positionen nähern sich auf verschiedene Weise der Wahrnehmung von Objekten und Strukturen unserer industriellen und globalisierten Gesellschaft an. Mit teilweise humorvollen Gesten werden neue Sichtweisen auf Alltägliches aufgezeigt und banal erscheinende Dinge und Gegenstände mit neuen Inhalten gefüllt. In der Duo-Ausstellung ROOMSET im knstvrn in Bad Wonder greifen Perrin und Hohnke auf Einrichtungsgegenstände und Rauminszenierungen zurück und bilden gemeinsam eine neue Gestaltung für die Innen- und Außenräume vom knstvrn.


ROOMSET Charlotte Perrin gives meaning to the things that are used, built or installed all around us and questions their aesthetics and materiality. She consciously uses industrial materials and forms that have been standardised by industrialisation and mass production and that are characterised by a functional and aesthetic aspect. She approaches the texture analytically and works these products into individual pieces using handicraft or mechanical process techniques. Each of the elements used acquires its own character and a previously unassigned, plastic quality.

Jonas Hohnke probes his surroundings, picks up objects which he elevates to art with minimal interventions. Everyday objects from industrial production, existing elements of the exhibition space as well as attributes of fine art such as plinths or frames are combined by the artist into compositions or treated and thematised with subtle interventions. Through the re-functioning of everyday norms, alternative perspectives on familiar structures/subjects and objects are highlighted. Object, recipient and context are constantly renegotiated in Hohnke‘s work. His works sensitise us to the poetics of everyday life.

The two positions approach the perception of objects and structures of our industrial and globalised society in different ways. With sometimes humorous gestures, new perspectives on the everyday are revealed and seemingly banal things and objects are filled with new content. In the duo exhibition ROOMSET at knstvrn in Bad Wonder, Perrin and Hohnke use furnishings and room settings and develop a new design for the interior and exterior of knstvrn.

Plakat

Instagram Facebook

Rückblick, Foto 1
Rückblick, Foto 2
Rückblick, Foto 3
Rückblick, Foto 4
Rückblick, Foto 5
Rückblick, Foto 6
Rückblick, Foto 7
Rückblick, Foto 8

©Charlotte Perrin & Jonas Hohnke; VG-Bildkunst, Bonn 2022

Charlotte Perrin - Homepage
Jonas Hohnke - Homepage