Gunilla Jähnichen

Gunilla Jähnichen (*1972) studierte freie Kunst zunächst an der Fachhochschule Hannover und der Iceland University of Fine Arts Reykjavik, Island, später an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg bei Stanley Brouwn und Werner Büttner.
Ihre Arbeiten wurden vielfach im In- und Ausland ausgestellt und befinden sich u. a. in der Julia Stoschek Collection. Nach der Teilnahme 2019 als schwedischer Beitrag auf der 8. Internationalen Art Biennale in Beijing (2019), folgten u. a. Ausstellungen im Kunstverein Aschaffenburg (2021), der Liljevalchs Kunsthalle in Stockholm (2022), dem Kunstverein Schwerin (2022) und dem Städtischen Museum Engen (2022).

Gunilla Jähnichen (*1972) first studied free art at the University of Applied Sciences and Arts Hanover and the Iceland University of Fine Arts Reykjavik, Iceland, and later at the University of Fine Arts in Hamburg with Stanley Brouwn and Werner Büttner.
Her work has been widely exhibited in Germany and abroad and is part of the Julia Stoschek Collection. After participating in 2019 as the Swedish contribution to the 8th International Art Biennale in Beijing (2019), exhibitions followed at Kunstverein Aschaffenburg (2021), Liljevalchs Kunsthalle in Stockholm (2022), Kunstverein Schwerin (2022) and Städtisches Museum Engen (2022).

Weirdo - seltsame Person, Verrückter. Verrückt ist etwas, wenn es nicht mehr an seiner vorgesehenen oder ursprünglichen Position ist.

Die Bildsprache von Gunilla Jähnichen bewegt sich im Grenzbereich zwischen Figuration und Formauflösung. Die in mehreren Schichten aufgetragenen, oft durchscheinend vibrierenden Farbflächen, Linien und Kleckse bilden den Ausgangspunkt ihrer assoziativ wirksamen Darstellungen menschlich anmutender Gestalten. Das Gewohnte, Erwartete wird hier zu einer Variante seiner selbst. Die Wirkung ist dabei komisch, beklemmend und bereichernd zugleich.

Im knstvrn Bad Wonder präsentiert die Künstlerin eine Auswahl ihrer Werke, die diese Ambivalenz in unterschiedlichen Facetten zeigt.

Weirdo - strange person, nutter. Something is crazy when it is no longer in its intended or original position.

Gunilla Jähnichen‘s pictorial language moves in the border area between figuration and dissolution of form. The colour surfaces, lines and blobs applied in several layers, often vibrating translucently, form the starting point of her associatively effective depictions of human-looking figures. The familiar, the expected becomes a variant of itself. The effect is at once comic, oppressive and enriching.

The artist presents a selection of her works at knstvrn Bad Wonder, showing this ambivalence in different facets.

Plakat

Instagram Facebook